Schafskäse aus dem Backofen

Schafskäse/Feta aus dem Ofen

Eigentlich dache ich ja, für dieses wirklich einfache Gericht braucht es kein Rezept, aber ich wurde danach gefragt, also warum nicht 🙂 . Üblicherweise eine griechische Vorspeise, aber bei uns geht das auch als Hauptgericht durch. Kennen- und lieben gelernt habe ich das Gericht zu Studienzeiten, es wird tatsächlich mal Zeit, dass ich es aufschreibe.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Scheiben Feta (griechischen Schafskäse)*
  • 1 mittelgroße Tomate – in Scheiben geschnitten**
  • 1 mittelgroße Zwiebel – in halbe Ringe geschnitten
  • 1-2 Knoblauchzehen – fein gehackt
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • Oregano
  • Eingelegte Peperoni und Oliven (ca. 6-8 Peperoni und 1-2 EL Oliven, je nach Geschmack)
  • Olivenöl

Den Schafskäse in eine Auflaufform legen.

Den Käse mit etwas Oregano, Chili und Pfeffer bestreuen.

Den Knoblauch darauf verteilen, ebenso die Zwiebeln und dann die Tomaten. Die Tomaten etwas salzen und pfeffern.

Die Peperoni und Oliven drumherum verteilen. Das Ganze nun mit Olivenöl beträufeln, kann ruhig reichlich sein (also mehrere Esslöffel).

Ab damit in den Backofen. Bei 180-200°C Ober- und Unterhitze (nicht vorgeheizt) ca. 25 Minuten backen.

Mit Brot oder Brötchen servieren. Schmeckt übrigens auch kalt, falls was übrigbleiben sollte.

Beim nächsten Mal gibt es dann auch ein Foto um zu sehen, wie es „nach“ dem Backen aussieht und eins mit eingelegten Peperoni. Ich hatte nämlich an diesem Tag keine bekommen und habe dazu dann frische (selbst geerntete) Peperoni genommen.

* Ich bevorzuge eine bestimmte Marke. Habe gemerkt, dass es wirklich darauf ankommt, welche Sorte man verwendet. Für uns muss es auch definitiv ein Schafskäse sein, mit Kuhmilch-Feta schmeckt es nicht so gut, auch wenn Ziegenkäse mit dabei ist, verändert das den Geschmack. Aber auch hier gilt, das ist natürlich Geschmackssache und man kann sich ja mal durchprobieren. Ich nenne natürlich gerne die Marke, wenn ihr mich danach fragt. Besonders schön, ist es, wenn man den Schafskäse von einem lokalen Erzeuger bekommt.

** Das Gericht schmeckt tatsächlich im Sommer, wenn es frische, reife Tomaten gibt, am besten. Probiert auch hier, mit welchen Tomaten es euch schmeckt. Gerne nehme ich auch Kirsch- oder Datteltomaten, aber auch mit Fleischtomaten schmeckt es lecker. Auch mit den Kräutern kann gerne experimentiert werden. Rosmarin und Thymian passen nämlich auch gut dazu.

Schafskäse aus dem Backofen
Schafskäse vor dem Backen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s