Hausgemachte Pizza (à la Margherita, aber nicht ganz original)

Ich hatte letztes Jahr das Vergnügen geschäftlich nach Neapel zu reisen und dort – genauer gesagt in Sorrento – eine original Pizza Margherita zu essen – ich würde sagen, die beste, die ich je gegessen hatte. In einem kleinen Lokal, wo man wenig bis keine Touristen findet. Der Hefeteig einer original Pizza Napoletana, wie auch der Margherita, besteht aus Mehl, Wasser, wenig Hefe (ihr werdet erstaunt sein, wie wenig), Salz und Olivenöl, der Belag besteht aus: Tomaten, Mozzarella, Olivenöl und Basilikum. Meine Variante ist nicht ganz original, ich mache Tomatensauce (Salsa pizzaiola) mit Zwiebeln, Knoblauch und Oregano, und ich habe keinen Mozarella genommen. Außerdem haben wir keinen Holzofen, sondern nur einen Pizzastein im Backofen.

Original Pizza Margherita

Original Pizza Margherita in Neapel

Mein größter Kritiker belegt die Pizza sonst gerne auch mit Salami, Sardellen, Peperoni und Oliven, diesmal wollten wir aber so wenig wie möglich Zutaten. Da er keinen Mozzarella mag, nehmen wir Gouda/Cheddar o.Ä. als Käse. Sonst nicht gerade einer unserer Lieblingskäse, aber für Pizza ganz gut geeignet. Erlaubt ist was schmeckt.

Das Rezept ist für eine runde Pizza, Durchmesser 30 cm.

Tomatensauce/Pizzaiola

Mein Tipp: die Sauce an einem anderen Tag vorbereiten und portionsweise einfrieren, so ist die nächste Pizza schneller fertig. Die Tomatensauce mag nicht original sein (auch nicht der Käse) aber so mögen wir sie gerne.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 große Zehen Knoblauch, fein gehackt
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Dose Tomaten (400 g)
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 1 EL Oregano, gerebelt
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer

Die Zwiebeln im Olivenöl bei schwacher Hitze weich dünsten (10 Minuten), den Knoblauch dazu, kurz mitdünsten, die Dosentomaten oder selbst eingekochte Tomaten, das Tomatenmark sowie die Gewürze hinzugeben. 1 Minute bei schwacher Hitze köcheln lassen, dann 10 Minuten, ohne Deckel. Nochmal abschmecken, falls nötig, fertig. Abkühlen lassen. Die Sauce kann auch als Grundlage für eine Tomatensuppe genommen werden.

Pizzateig:

Ich habe mich für einen Hefeteig mit langer Teigführung entschieden. Ihr könnt natürlich auch einen anderen Hefeteig eurer Wahl nehmen. Das Rezept dafür habe ich bei Delicie d’Amelia gefunden. Ich habe das Rezept etwas abgewandelt. Wir haben die Pizza Samstag Mittags gegessen und das war unser Zeitplan:

Zeitplan:

Uhrzeit Aktion
16:00 am Vortag 16 Stunden Teigruhe
08:00 am Backtag Teig ziehen und falten
10:00 am Backtag Teig ziehen und falten
11:00 am Backtag Teig zur gewünschten Konsistenz kneten (ggf. noch etwas Mehl hinzufügen), zu einer Kugel formen, nochmal 1 Stunde gehen lassen
12:30 am Backtag Backofen vorheizen, Pizzateig belegen und Pizza in den Ofen schieben.

 

Zutaten für 1 Pizza:

  • 200 g Weizenmehl (Type 550, oder wenn ihr Typo 00 bekommt nehmt ihr das)
  • 130 ml handwarmes Wasser
  • 1 g Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 4 g Salz
  • 10 ml Olivenöl

Die Zutaten verkneten, geht auch mit der Hand, der Teig ist aber recht klebrig. Ca. 5 Minuten lang langsam kneten.

16 Stunden  bei Zimmertemperatur (20° C) ruhen lassen. Es können aber auch 14 oder 18 Stunden sein, es kommt nicht so genau darauf an. Dann den Teig ziehen und falten. Nochmal 2 Stunden gehen lassen, dann wieder ziehen und falten das ganze nach je 1 Stunde noch 2 Mal wiederholen. Zu einer Kugel formen, 1 Stunde gehen lassen.

Dann rund oder eckig auf der gut bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn ausrollen oder mit den Händen ausformen. Dicker als 2-3 mm sollte der Teig nicht sein.

Mit der Pizzaiola bestreichen, nicht zu dick. Käse und ggf. andere Zutaten (Salami, Oliven, Sardellen, Pilze, etc.).

In den auf mindestens 250° C vorgeheizten Backofen (auf den Pizzastein) schieben. 8-12 Minuten backen. Bei uns hatte die Pizza bei 250° 9 Minuten gebacken.

Mit Basilikum-Blättern belegen. Ich hatte eine Basilikum-Paste gemacht aus Basilikum-Blättern, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Olivenöl.

5 Gedanken zu “Hausgemachte Pizza (à la Margherita, aber nicht ganz original)

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Liebe Mona, ich habe längst aufgegeben irgendein Pizzateig-Rezept als Original festzuklemmen, da selbst die Italiener, je nach Süden oder Norden, eigene Rezepte dazu haben. Im Norden würde kein Öl mit hineinkommen, da es dann ein Ciabatta würde, aber die wenige Hefe ist wohl der langen Teigführung geschuldet, was mich persönlich nicht stört, weil ich gerne mein Essen im Voraus plane 😉 Sieht auf jeden Fall superlecker aus!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s